Kalif Storch (Heidenheimer Zeitung – 27.11.2012)

Ein Stück Morgenland

Das Hauff-Märchen „Kalif Storch“ im Sasse-Theater

Volles Haus war bei der Premiere des Kinder- und Familienstücks im Sasse Theater. Mit dem Stück „Kalif Storch“ von Wilhelm Hauff wurden die Zuschauer in eine Märchenwelt entführt, wobei ihnen gleichzeitig vor Augen geführt wurde, dass zuviel Neugierde manchmal große Probleme bereiten kann.

Julian Dobrik spielte den manchmal etwas verwirrten Kalif Chasid. Dieser wird von seinem Volk in Bagdad geliebt. Sein Wesir, gespielt von Hannah Sass, muss sich dagegen täglich mit seiner unzufriedenen und rabiaten Frau Savanna, gespielt von Anja Junginger, herumplagen. Eines Tages kommt ein Händler beim Kalifen vorbei und verkauft ihm ein Pulver zu verkaufen, mit dem man sich angeblich in ein Tier verwandeln, wenn man das Pulver schnupft, sich dreimal verbeugt und das Zauberwort „Mutabor“ spricht.

Als sich der Kalif und sein Wesir wenig später tatsächlich in Störche verwandeln, scheint eine Menge Spaß garantiert. Doch dann vergessen die Beiden das Zauberwort. Werden Sie ewig Stöche bleiben müssen? Unter der Regie von Erika Welches und Gaby Del-Becaro schaffen es die jungen Schauspieler ihrem Publikum ein Stück Morgenland zu präsentieren. Ein Bühnenbild, welches zwischen verschiedenen Szenen wechselt, und orientalische Kostüme versetzen die Zuschauer in eine Märchenwelt. Vom Turban und Bauchtänzerkostüm bis hin zur Storchenverkleidung war alles dabei und faszinierte die jungen Zuschauer. Das Durchhaltevermögen der 15 jungen Schauspieler machte die Premiere der Kinder- und Familienstücks zu einem Erfolg.

Lisa Grässle

 

Zurück